Besuchen Sie uns auf der ITB vom 05 - 09.03.2014
Sevgi Tours -
Individual & Gruppenreisen

Halle 3. 2 / 201

Neuigkeiten und Hinweise

11 Tage Osttürkei Reise mit Kappadokien

11 Tage Osttürkei Reise PP/DZ/HB 1.250,-Euro

Reiseinformation

6 TAGE DURCH ISTANBUL

Ab 10 Personen findet die Istanbul Reise statt: PP/DZ/ÜF € 499,-

Reiseinformation

Georgien – Armenien – Ost~Türkei

13 Tage Erlebnis Rundreise
Reisetermin : 12 - 24.09.2014
PP/DZ/HB 1.890,-Euro

Reiseinformation

Wanderreisen

8 Tage Wandern mit vielen
Eindrücken und Erlebnissen
Reisetermine : 27.09 - 04.10.2014
PP/DZ/HB 499,-Euro

Reiseinformation

Biblische Informationen

Die Türkei ist zu einem beliebten Reiseland geworden. Die herrlichen Küsten, die abwechslungsreiche Landschaft und nicht zuletzt die vielfältigen Erinnerungen an die Geschichte Anatoliens machen den besonderen Reiz des Landes aus. Viele historische Stätte der Türkei sind aber mehr als nur Zeugnisse alter Kulturen. Die Stätte Kleinasiens standen in der Entwicklung und Ausbreitung des früheren Christentums im Mittelpunkt. In Antiochia am Orontes, der heutigen Grossstadt Antakya, wurden die Anhänger des Evangeliums erstmals Christen genannt. Ephesus, im Westen Kleinasiens, war ein Zentrum der Wirksamkeit der Apostel Paulus. In Troas, bei Canakkale an den Dardanellen, erreichte den Völkerapostel der Ruf nach Griechenland/Europa. Die drei Missionsreisen führten Paulus und seine Begleiter durch Inneranatolien, der Galaterbrief ist ein lebendiges Zeugnis der Verbundenheit des Apostels mit den Gemeinden dieser Region. Auch die Empfänger der sieben Sendschreiben in der Offenbarung des Johannes waren Gemeinden im Westen Kleinasiens. Über die Lehre der Kirche und das Leben der Christen berieten Konzile in der frühen Christenheit. Die sieben ökumenischen Konzile fanden in Kleinasien statt.

REISEN MIT DER BIBEL DURCH KLEINASIEN
KONSTANTINOPEL DIE STADT DER KIRCHENGESCHICHTE

  • 381 zweite ökumenische Konzil in der Irenenkirche.
    Das Hauptthema der Beratung war die Klärung der Trinitätslehre. Mit dem ersten und zweiten Konzil entstand das "Nicaeno- Contantinopalitanum", das zum gemeinsamen Band zwischen christen aller Konfessionen wurde.
  • 451 vierte ökumenische Konzil in Chalcedon im türkischen Kadiköy.
    Die Synode war notwendig geworden, weil das dritte ökumenische Konzil 431 in Ephesus keine zufriedenstellende Klärung in die Frage der Menscheit Christi erbracht hatte.
  • 553 fünfte ökumeniche Konzil in der Hagia Sophia
    Die Anhänger des monophysitischen Glaubens hatten nicht aufgegeben. Das 5 Konzil verwarf Kompromissformel; die monophysitischen Kirchen gingen der Reichskirche endgültig verloren.
  • 680 sechste ökumeniche Konzil im kaiserlichen Palast
    Dieses beendet die christologischen Auseinandersetzungen

NICEA / IZNIK

  • 325 erste ökumenische Konzil „einzige ökumenische Glaubensbekenntnis, das die östliche und westliche, die römischkatholische und die reformatorische Christenheit durch alle Trennungen hindurch verbindet"
  • 787 siebte ökumenische Konzil, Behandlung v. Bilderstreit

TROAS / Oduniskelesi
Paulus in Troas: Der Ruf nach Europa (Apg. 15,6-11) Zweite Missionsreise Letzter Besuch in Troas (Apg. 20, 7-12) Dritte Missionsreise

ASSOS / Behramkale
Dritte Missionsreise des Apostel Paulus (Apg 20,13-14)

Schreibe an den Engel der Gemeine in PERGAMON / Bergama
Dritte Sendschreiben an die Gemeinde von Pergamon (Offb 2,12-17)
Kirchengeschichtliche Pers.: Antipas

Schreibe an den Engel der Gemieinde in SMYRNA / IZMIR
Zweite Sendschreiben an die Gemeinde in Smyrna (Offb 2,8-11)
Kirchengeschichtliche Pers.: Polykarp

EPHESUS / SELCUK

  • Der Aufenthalt des Apostel Paulus zweite Missionsreise (Apg 18,18-21)
    dritte Missionreise (Apg 19,1-40) Apollos in Ephesus und Korinth (Apg 18,24-28) „Jesus, der versprochene Retter"
  • Schreibe an den Engel der Gemeinde in Ephesus(Offb. 2,1-7)
  • Das Wohn-und Sterbehaus von Mutter Maria
  • Das dritte ökumenische Konzil 431 n. Chr.

HIERAPOLIS / PAMUKKALE
Das enge Verhältnis zwischen den drei Städten Kolossä, Laodizea und Hierapolis kommt in den Wünschen von Paulus zum
Ausdruck. (Kol 4,13)
Kirchengeschichtliche Personen.:

  • Philippus, Armenpfleger Philuppus(Apg 6,5). Philuppus den man auch den Diakon nennt, wirkte als Evangelist(Apg. 8)
  • Bischof Papias:seine Aufzeichnungen über „Ergänzung der Evangelien aus mündlicher Tradition" oder „Erklärung der Worte des Herrn unter Heranziehung der mündlichen Tradition entstanden um 140 und werden als Papiasfragmente bezeichnet, da sie unvollständig erhalten sind.
  • Bischof Claudius Apollinarius: lebte in der Regierungszeit von Kaiser Marc Aurel(161-180), die mit einer Bedrückung der Christen verbunden war.

Schreibe an den Engel der Gemeinde in LAODICEA / Lage: bei Pamukkale
Siebte Sendschreiben an die Gemeinde in Laodizea (Offb 3,14-22)

Der Brief des Paulus an die Christen in KOLOSSEA / Lage: bei Pamukkale
Der Brief an die Kolosser und der Philemonbrief geben Einblick in die Anfänge des Christentums. Die Gründung der
Gemeinde in Kolossä dürfte in der Zeit des Aufenthaltes des Apostels in Ephesus anzusetzen sein.
Die Gründung der Gemeinden wie Hierapolis, Laodicea und Kolassea geht vermutlich auch auf Epaphras, den Mitarbeiter
des Apostel Paulus aus Kolossea zurück.

PERGE bei Antalya

  • Erste Missionsreise (Apg 13,13-14)
    Zwei bis drei Jahre später kam Paulus auf dem Rückweg von der ersten Reise wieder nach Perge und verkündigte das Wort Gottes(Apg.14,25). Die Apostelgeschichte lässt die Frage offen, ob sich in der Stadt Perge während dieser Zeit eine Gemeinde gebildet hat.

Der Brief des Paulus an die GALATER
Inneranatolien: Galatien, Phrygien, Lykaonien, Pisidien und Kappadozien
Der Name Galatien leitet sich ab von den Galliern, den keltischen Volksstämmen, die im 3.Jh. v.Chr. aus Mitteleuropa nach Zentralanatolien einwanderten. Die antike Landschaften, die weite Teile der heutigen Region Zentralanatolien, hatten für die Ausbreitung des Christentums grosse Bedeutung. Während Orte in Galatien, Phrygien,Lykaonien und Pisidien Stationen des paulinischen Wirkens waren, verlagerte sich das Zentrum der Christenheit später mehr nach Kappadozien.

IKONION - KONYA
Als Paulus und Barnabas auf der ersten Missionsreise aus Antiochia in Pisidien vertrieben wurden "schüttelten sie den
Staub von ihren Füssen und zogen nach Ikonion" (Apg 13,51 / Apg 14,4 6 / Apg 14,21- 23 / Apg 16,1 2 / 2Tim 3,11 )

KAPPADOZIEN ein Zentrum der jungen Christenheit
Drei Bichöfe aus Kappadozien, Basilus der Grosse, Gregor von Nazianz und Gregor von Nyssa nehmen in der Kirchengeschichte als die „ drei grossen Kappadozier" einen festen Platz ein. Sie haben in den theologischen Auseinandersetzungen der jungen Christenheit, zu denen die Beschlüsse von Nicäa führten, die entscheidende Weiterarbeit geleistet, die schliesslich beim zweiten ökumenischen Konzil 381 in Konstantinopel angenommen wurde. Das Pfingstwunder in Jerusalem erlebten auch Juden aus Kappadozien(Apg. 2,9). Die Christen in Kappadozien gehörten zu den Epfängern des ersten Petrusbriefes(1 Petr. 1,1)

  • Basilius der Grosse (330 379) war Bischof von Cäsarea, der heutigen Großstadt Kayseri.
  • Gregor von Nyssa (335 394), der Bruder un Schüler von Basilius, wirkte im Nordwesten von Kappadozien.
  • Gregor von Nazianz (329 390), der dritte grosse Kappadozier. In den Jahren 380-381 war er Erzbischof in Konstantinopel.

ANTIOCHIA IN PISIDIEN / YALVAC
Die erste Missionsreise(etwa 47-49) führte Paulus und Barnabas von Antiochia am Orontes über Zypern nach Perge bei Antalya. Über das Taurus-Gebirge wird ihr Weg wohl über Egirdir am See entlang nach Antiochia geführt haben. (Apg 13,13-14 / Apg 13,15 41 / Apg 13,42-47 / Apg 13,50 51 / Apg 14,19 20 / Apg 14,21 23 )